Aus alter Zeit …

Im Westerwälder Schauinsland von 1910 war zu lesen:

Selters (Westerwald). Am 15. Februar d.J. fand die Generalversammlung unseres Verschönerungsvereins bei Mitglied H. Schneider statt. Nach dem Jahres- und Kassenbericht beträgt die Mitgliederzahl 225, die Einnahmen betrugen 647,76 M., die Ausgaben 639,76 M. Für Wegearbeiten sind 211 M., für Bänke und andere Neuanlagen sind 260 M. verausgabt worden. Die Schutzhütte auf der Wacht ist mit einem Kostenaufwand von 113 M. nach dem Vorbild der Schutzhütte in der Egenolfanlage in Limburg ausgebaut worden. Für 1911 sind für Neuanlagen 250 M. vorgesehen, darunter die Anlage eines Schmuckstreifens in der Bahnhofstraße. Der Verschönerungsverein Limburg schreibt in seinem Jahresbericht 1910 dazu: „ …eine schmucke Schutzhütte, nach englischem Muster im Innern mit Scheidewänden versehen, so dass die Besucher bei schlechtem Wetter immer Schutz vor Regen, Wind und Schnee finden, mag er kommen, von welcher Seite er auch will.“

Hier die beiden Schutzhütten im Vergleich:

Wachthütte um 1950

Es ist also anzunehmen, dass sich der beschriebene Umbau unserer Schutzhütte in Selters 1909 nur auf den Einbau der Trennwände bezog. Diese Dreiteilung des Innenraums bestand bis zur letzten Renovierung irgendwann zum Ende des 20. Jahrhunderts. Leider gibt es keine Bilder von der ersten Konstruktion. Auf Ansichtskarten aus der Jahrhundertwende (1900) ist das Wachthäuschen nie abgebildet worden. Erst ab dem Jahr 1948 ist es Bestandteil von Ansichtskarten aus Selters. Sollte irgendwer über ein Bild des
Wachthütte um 1950 Wachthäuschens aus den Anfängen haben, sind wir für eine Überlassung dieses
Bildes oder einer Kopie sehr dankbar.
Dies gilt natürlich grundsätzlich für Bilder, die aus vergangener Zeit das alte Selters zeigen. Bitte nicht vernichten, wenn es um Nachlässe oder Entrümpelungen geht. Der Westerwald-Verein Selters übernimmt alte Dokumente, Fotos und geschichtlich interessante Gegenstände gerne, so dass sie der Nachwelt erhalten bleiben.

Wir versichern auch, dass wir mit diesen Gegenständen sorgsam umgehen. Durch die enge Verbindung zum Landschaftsmuseum in Hachenburg können wir eine fachmännische Beurteilung von Nachlässen garantieren. Auch das Museum ist immer an Gegenständen interessiert, die aus dem Westerwald stammen und das Leben unserer Vorfahren widerspiegeln und so in den Ausstellungen einen festen Platz finden.

Westerwald-Verein Selters e.V. – Rainer Gütschow (wwv.selters-ww@online.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.